Laxenburg - Franzensburg
(1798 bis 1801)


Paul Strudel (Strudl) (*1648, †1708)
Franz Jäger (*1743, †1809)
Michael Riedl (*1763, †1852)
Peter Strudel (Strudl) (*1660, †1714)
Dominik Strudel (Strudl) (*1667, †1715)

Die Franzensburg im Park von Laxenburg gilt als ein Hauptwerk der klassizistischen Romantik. Von Schlosshauptmann Michael Riedl und dem Hofsteinmetzmeister Franz Jäger entworfen, entstand ab 1798 auf einer künstlichen Insel inmitten des ausgedehnten Schlossteichs eine romantische Nachahmung einer mittelalterlichen Burg mit Türmen, Mauerzinnen, Wehrgängen, Toren und Erkern. 
Die große Anlage gruppiert sich um drei unregelmäßige Höfe. Das Innere der Burg wurde mit zahlreichen Versatzstücken aus mittelalterlichen Kirchen, Klöstern und Adelssitzen zusammengesetzt. So finden sich unter anderen prachtvolle Holzdecken aus Greillenstein, Rapottenstein und der Rosenburg, dem Salzburger Rathaus und aus Eger, gotische Wandschränke, Truhen, und Bänke aus Pöggstall und Melk, ein Altar, ein Sakramentshäuschen und Türrahmungen aus dem Stift Zwettl, Konsolen und Baldachine aus der Kirche Maria am Gestade in Wien, Glasfenster aus der Kartause Gaming, kostbare Ledertapeten und das Chorgestühl aus der Sebastianskapelle in Klosterneuburg und vor allem verschiedenste Architekturteile aus der um 1220 erbaute Capella speciosa in Klosterneuburg, die 1799 abgebrochen wurde. Marmorplatten, Pilaster und andere Versatzstücke aus dieser bedeutenden Schöpfung der Gotik zieren Speisesaal und Kapelle.
Der Habsburgersaal und der Lothringersaal wurden erst 1836 fertig gestellt. Im Habsburgersaal sind 17 lebensgroße Herrscher-Standbilder aufgestellt, die als Ahnenreihe aller Könige und Kaiser der Hauses Habsburg bis Karl VI. und Maria Theresia geplant war. 15 Marmorstatuen bilden einen Teil jener 31 Statuen umfassenden Habsburgerahnengalerie, die von den Brüdern Paul, Peter und Dominik Strudel 1696 bis 1715 im Auftrag der Kaiser Leopold I. und Joseph I. geschaffen wurden. Im Lothringersaal befindet sich eine Porträtgalerie des Hauses Habsburg-Lothringen mit 20 lebensgroßen Leinwandbildern, die 1831 bis 1833/37 von den damals führenden Wiener Porträtmalern geschaffen wurden, darunter Leopold Kupelwieser, Friedrich von Amerling und Ferdinand Georg Waldmüller. Erwähnenwert ist außerdem die "Laxenburger Schule" der Glasmalerei, eine Kunstströmung, deren Angehörige - etwa Anton Kothgasser und Gottlob Samuel Mohn - der Wiener Glaskunst des Biedermeier über die Landesgrenzen hinaus zu großem Ansehen verhalfen.